Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

Freunde
    klein-arpke
    hassklinge
    - mehr Freunde

Links
  it's a sick world
  Daily Webcomics
  der jonas
  Rosa, NZ
  mein "Kleiner" bruder


http://myblog.de/mrdurden

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
fellwechsel

bald ist es soweit, der tag nähert sich langsam, aber sicher!

der große tag. der tag X. ihr wisst mit sicherheit, was gemeint ist. bestimmt habt ihr alle das ein oder andere mal meine icq-away-message gelesen.

es ist unglaublich, wie ich in den letzten dreieinhalb jahren schon so ein ums andere mal schweißgebadet wach geworden bin, weil ich davon geträumt hab, glatte haare zu haben. aber man stellt in so einer langen zeitspanne auch fest, ob man wirklich dafür geschaffen ist ... am anfang dachte ich, es sei viel einfacher, als "normale" haare. aber das ist es nicht. es gehört viel aufwandt dazu. viel pflege. mehr, als sich so manch einer vorstellen kann ... mehr, als ich mir vorgestellt hätte. aber das alleine ist nicht der grund.

es gibt genug andere leute in meinem bekanntenkreis, die selbst auch so einen radikalen schnitt gemacht haben. manche mehr, manche weniger brutal, teilweise fließend. ich bin kein mitläufer. manchmal lasse ich mich leicht von anderer leute meinung vereinnahmen, aber ich habe trotzdem meinen eigenen willen. so eine entscheidung kommt nicht von außen, sondern aus dem tiefsten innern.

seit ich mir vor (*denk*) sechs (?) wochen diesen termin gesetzt habe, denke ich sehr häufig darüber nach, was ich vermissen werde. ich denke an moschen, mit den längsten haaren im saal. oder zumindest auf der tanzfläche. ich denke an "boah, geil", "wie macht man das??" und "waschen sie die überhaupt noch?". ich denke auch an leute, die mich auf offener straße nach gras fragen. sowas wird es dann wohl zumindest für eine ganze zeit nicht mehr geben. trotzdem steht der entschluss fest.

seit es das ultimatum gibt, denke ich aber auch des öfteren an positive erwartungen. mit sicherheit werden mir bestimmte akte der hygiene leichter fallen, wenn ich nicht 18 stunden brauche, um gänzlich zu trocknen. keine angst mehr, sich irgendwo zu verfangen; kein haare zurückbinden  mehr zum essen oder zähne putzen. mit der hand über kurze stoppeln fahren .... mützen und helme trage können! nicht mehr draufliegen, draufsitzen oder drauflehnen.

 tja ... warum ich das hier schreibe... es bedarf nicht immer eines grundes, aber ich finde, es ist ganz einfach einen eintrag wert. immerhin geht es hier um mich. ich wurde auch schon öfters gefragt, was ich danach mit den haaren mache... hm. einen teil dachte ich zu verschenken. sofern das irgendjemanden interessiert... für den rest hab ich mir noch nichts genaues überlegt... es gibt einige ideen, aber wie gesagt: nichts konkretes. wer interesse hat, darf sich melden, aber ich rechne nicht mit einer all zu großen nachfrage.

in diesem sinne, bleibt euch treu,

tyler 

2.4.08 01:19


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung